Archiv der Kategorie: Uncategorized

Fan-Errata Fragged Empire (deutsche Version)

Bislang gibt es noch kein offizielles Errata zur deutschen Version von Fragged Empire.

Deshalb hier mal ein Fan-Errata. Das Dokument wird ständig erweitert.

https://www.dropbox.com/s/bfqqyraym0vcdgm/Fragged-Empire-Errata.pdf?dl=0

Letzte Updates:

22.3.2017:

  • Palette an Vorräten

10.2.2017:

  • Deckung und Immun gg. Kritische
  • Errata-Erratum
  • Mechanzug
  • Ziel packen

1.2.2017:

  • Auffüllen von Schicksalspunkten

30.1.2017:

  • Vergabe von Beschreibungsbonussen
  • Startressourcen /-einfluss
  • Athletik
  • Wiederholung von Starken Treffern

25.1.2017:

  • Gravspiegelung
  • Befestige Waffe / Bajonett

22.1.2017:

  • erste Version online

https://dl.dropboxusercontent.com/u/2611105/Fragged%20Empire/Fragged-Empire-Errata.pdf

Weitere Hinweise werden gerne entgegengenommen!

errata_pages

Fasten 2015: Verzicht? Ja, aber nicht was, sondern wer!

Heute Morgen kam eine Kollegin in mein Büro und erzählte, dass man auch anders verzichten könnte. Die Idee ist so unglaublich gut, dass sie mir nicht aus dem Kopf geht. Nicht auf das verzichten, was einem Spaß macht, sondern auf das was einem nicht gut tut. Die Rede ist nicht davon auf social media, Fernsehen, Handy oder Schokolade zu verzichten. Den Sinn verstehe ich eh nicht so recht. Hang zur Selbstkasteiung ist mir fremd.

Die Idee ist auf Personen zu verzichten, die einem nicht gut tun. Und das schließt nach meiner Meinung nicht nur Leute ein, die nur nehmen und nicht geben können oder die einen mental aussaugen. Davon habe ich nicht viele in meinem Umkreis, da ich recht rigeros in der Auswahl meiner Freunde bin. Vielmehr kennt wohl auch jeder die Leute und Neigung im Netz – in Gruppen, Sozialen Medien, Foren – die einen in Diskussionen verwickeln, von denen man aber schon lange vorher weiß, dass diese zu nichts führen werden. Es geht darum Recht zu haben und nicht darum eine Lösung zu finden.

Einfach mal „nicht auf die Trolle reagieren„. Einfach mal „nicht Recht beweisen müssen“. Einfach mal „schauen was will der andere“ und nicht in seinen Worten nach Fehlern suchen. Einfach mal sagen „ich gesteh dir deine Meinung zu„. Einfach mal „Meinung und Wissen unterscheiden“ können.

Und ich nehme mich da bei allem nicht aus. Ich bin ein ganz großer Diskutier-Bär und lasse mich da auch gerne hineinziehen. Ich glaube das verlangt unglaublich viel Selbstbeherrschung und ist weit davon entfernt nur auf andere zu zeigen.

Versuch ist es wert, oder?

Aufbruch nach Quodeth: Primeval Thule auf D&D 5

Wie bereits versprochen, startete gestern unsere Thule-Runde. Ich verzichte mal auf Namensnennung und bleibe bei den Charakternamen.

Die ersten zwei Stunden (inkl. Essenbestellung und Essen) widmet sich der Charaktererstellung. Da es sich bei Thule um ein bronzezeitliches Setting handelt, das von roher Kraft regiert wird, fielen bestimmte Optionen von sich aus raus. Als Völker standen nur Menschen und Atlanter zur Verfügung, gleichsam kommen aber Klassen wie Paladin, Sorcerer oder Wizard überhaupt nicht vor. Stellte aber kein Problem dar. Die Wahl war schnell getroffen:

  • Corvin, ein Dieb aus Quodeth
  • Tulc, ein normadischer Barbar der Nimothan
  • Lyria, eine Priesterin des Göttervater Mithras

Keiner der drei Spieler hatte Erfahrung mit D&D 5. Lyria spielte sogar das allererste Mal ein Rollenspiel. Durch die einfache und schnelle Charaktererschaffung, gab es aber kaum Fragen. Da natürlich nicht alles vorbereitet sein konnte, musste das eine oder andere handgewedelt werden. Dem Gott Mithras wurde z. B. auf die Schnelle die Licht-Domäne zugewiesen, auch wenn Sonne eher ein Nebenaspekt ist. Und ja auch einige Fehler haben sich eingeschlichen, dazu aber am Schluss.

Um es einfach zu halten, haben wir für dieses Spielsession die Narratives, also die speziellen Thule-Hintergründe, weggelassen. Diese werden erst beim nächsten Mal eingeführt. Besonders langwierig oder schwierig war am ehesten die Auswahl der Feats (Spezialtalente). Ohne Systemwissen kann man diese auch nicht recht einschätzen.

Eine böse Überraschung

Das Abenteuer der drei Charaktere begann harmlos mit einer Karavanen-Anstellung, um sicher in der Gemeinschaft den Weg nach Quodeth zu bewältigen. Vielleicht hätten sie dem linkischen Karavanenführer nicht vertrauen sollen, aber nach einem guten Essen und deutlich beruhigenden Nachtrunk, fanden sich die drei als Sklaven in einer der Kupferminen wieder.

thule-tisch
Die vollständige Kupfermine. Banditen und Mastiffs plasterten ihren Weg.

Der Ausbruch aus der Mine ging recht zügig vonstatten, ging es auch mehr darum, Konzepte wie Kampf, Proben, Vorteile und Inspiration zu erläutern. Besonders letzteres, also ein Belohnungssystem für Rollenspiel in einem Rollenspiel erscheint im ersten Moment zwar absonderlich, funktioniert aber gerade in einem tendenziell gefährlichem Setting ganz gut.

Gerne hätte ich den Spielern auch diese Tödlichkeit aufgezeigt, aber bedingt durch Würfelglück auf der einen und massiver Würfel-Inkompetenz auf SL-Seite, erlitten sie aber nicht mal einen kleinen Treffer. 🙂

Erfolgreich der Mine entflohen machte sich unsere drei Heroen auf den Weg zur Sarvin Bucht nach Quodeth, der Stadt der 1000 Brücken, Stadt der Diebe, Stadt des Pfauen-Trons oder auch Stadt des Goldenen Morgens genannt.

Änderungen / Ideen

thule-tokens
Tokens: Inspiration (rot), Heropoints (grün), Glück (gold, unvollendet)

Ursprünglich hatte ich angedachte, dass die Narratives eher Advantages, als Fertigkeiten geben sollen. Da bin ich mir aber noch noch nicht entgültig sicher. Besonders einfache Aufgaben, werden eh fast automatisch erledigt (Zielwert 10), da braucht mal selten den zweiten Würfel. Und wenn kann man immer noch argumentieren, dass der „Beruf“ einen Vorteil für diese Situation gibt.

Auch sind mir einige Dinge aufgefallen, die dem Setting geschuldet sind. So erscheint mit der Schupperpanzer (für Kleriker) als eine unpassende Wahl und auch das Rapier (Diebe) sollte in der Bronzezeit nicht existieren. Letzters steht aber auch so im Thule-Regelwerk (Seite 267).

Für die kommende Runde werden die Narratives wohl wie die D&D5-Hintergründe ausarbeiten. Und – ich bin ja ein taktiler Mensch – müssen natürlich noch Glückstokens erstellt werden. Inspiration und Heropoints ja bereits fertig.