Schlagwort-Archive: Bass

You shall not bass!

Kindisch? Sicherlich, aber es bass´t halt. Über Leland hab ich auch schon mal geschrieben.

Advertisements

Kostenlose Bass-iPhone-App » Bass-Tuner

kostenlose-bass-appGerade hab ich im Newsletter aber auch bei Sam gelesen, dass TC Electronic aus Dänemark insgesamt 25.000 (in Worten fünfundzwanzigtausend) mal ihre neue PolyTune-iPhone-App verschenkt.

Wer als stolzer Besitzer eines iPhones, iPads oder iPod touch ist und die sonst fälligen knapp 10 $ (~8 €) sparen möchte, sollte also kurzfrist zuschlagen:
http://itunes.apple.com/ch/app/polytune/id364009203?mt=8

Die App ist sogar ziemlich flexibel gestaltet:

  • Stimmen auf Kammerton 435Hz bis 445Hz
  • Drop-Tunings von Eb bis H schaltbar
  • Zwei Tunnig-Anzeige: Klassisch Nadel oder der genauere Stream
  • Genauigkeit: 0,5%
  • Polyphone oder Chromtische Stimmmöglichkeit
  • Unterstützung für Gitarre & Bass

kostenloser-iphone-tuner

Übrigens ist auch die Hardware-Version scheint ein beeidruckend gerät zu sein. Denn nicht viele Stimmgeräte sind in der Lage gleichzeitig alle Saiten auf einmal auf Stimmung zu überprüfen. Daher auch der Name: PolyTune.  (Kosten: ca. 80€)

Tipp: Bässe verschicken

Im Jahre des Herrn 2004 verhandelte ich einen Bass-Kauf wie folgt: „100€, sagen wir 105€ inkl. Versand?“ Das Angebot wurde angenommen und der Bass wurde für sage und schreiben 27€ mit der Post verschickt. Den Fehler machte der Verkäufer sich kein zweites Mal!

Anders als Gitarren haben Bässe die ganz dumme Eigenschaft recht lang zu sein, zumindest mit Verpackung kommt man locker über die magischen (DHL) 120 cm.

Ich hab mal ein kleine Auflistungen passender Paketdienste zum Bässe verschicken gemacht.

Bass verschicken Paketdienst

Einige Worte dazu:

  • DHL Paket passt bestensfalls für Shortscale-Bässe und Gitarren.
  • Der Versand über UPS und TNT erfordert schon ein abgeschlossenes Logistikstudium.
  • Iloxx erscheint sehr günstig, aber es kommen ca. 90 ct pro 100€ Versicherungswert dazu.

Mein Tipp geht ja zu DPD oder GLS, je nachdem was man lieber mag und wie hoch der Wert des verschickten Instruments ist.

Hier noch die entsprechenden Links:

Rockbass von Warwick – Der kleine Etikettenschwindel

Gerade stöbere ich so durch den Warwick-Katalog. bzw durch den beiliegenden Rockbass-Katalog, da fällt mir was auf.

Zweitmarken für das Low-Budget-Segment sind ja keine Seltenheit. Musicman hat OLP, Fender nennt seine Squire und Warwick fertigt halt eine Chinareihe unter dem Label „Rockbass“. Optik wie die Großen, aber halt deutliche Abstriche in Qualität und Sound.

Die die zwei vorhergenannten Marken, haben sich Rockbässe früher deutlich von den teuren Vorbildern unterschieden, zumindest im Logo, bzw. der Kopfplatte.

rockbass1

Mit der aktuellen Kollektion hat sich dies aber nun geändert. Denn ab 2009/2010 ziert das berühmte „W“ auch die Billigbässe (ab 200€) aus Fernost. Dem Laien wird es so gerade bei Ebay & Co. natürlich schwerer gemacht. Denn nicht jeder schreibt ja gleich die Seriennummer dazu, diese fängt bei Rockbass mit „RB-“ an.

rockbass2

So kann man natürlich auch die Reichweite der eigenen Marke verbessern!

Geschmacklosigkeiten zum Fest

Ich bin gerade mal wieder auf der Suche nach nem Bass. Hat sich einfach so ergeben und naja, GAS halt.

Bei stöbern der „kleinen“ Edlen, ergo der Baphomets & Co. ist mir auch die Firma HK in die Finger gefallen. Der HK Edelbässe werden wohl ganz gut bei Ebay verkauft. Sehen gut aus und rein von den Beschreibungen schon interessant auch wenn ich da immer ganz vorsichtig bin.
Also mal schnell die Homepage besucht und da finde ich das:

Mal ganz ehrlich,wer spielt sowas. Nicht das es sowas nicht schon gab. Und sah sogar besser aus. Aber 150€ für einen Scherz in Tarnfarben?

Ganz nebenher: Hat irgendwer Erfahrung mit HK-Bässen? Frag nur so. Ob die wirklich in Frage kommen kann ich noch nicht sagen.