Fragged Empire Log #2 – „In den Eingeweiden der Leviathan“

Nach der erfolgreichen Flucht von Paradiso setzte die Gruppe direkt zum Sprung in den Monopolgürtel an. Der hauptsächlich von Kaltoraner bewohnte und bearbeitete Astroidengürtel bot ihnen die Chance relativ unbemerkt und sicher bis zu den genannten Koordinaten vorzudringen. Das Nephilimschiff lag offensichtlich tot zwischen dem Gestein, auch wenn Jinx in der Lage war in der Nähe frische Spuren eines anderen Raumschiffs mit Corporation-Antrieb festzustellen. Die Crew dockte sicher an einer einem als Dockschlauch genützten Tentakel an, der sich unterhalb des Kopfes des unterseeisch wirkenden und vor allem gigantischen Schiffs an. Mit vereinten Kräften gelang es ihnen die organische Irisblende aufzuzwängen.

Das innere des Schiffs stellte sich als organisch gewachsen heraus. Nicht weiter verwunderlich, allerdings zeigten die Wände viele kleine Wunden, in denen sich fremdartige, aber harmlose Insekten ausbreiteten. Die Crew der Orca untersuchte als erstes die die Schleusenkammer, auch wenn sich hier nicht viel Interessantes zeigt, so entdeckten sie immerhin die Leiche eines vertrockneten Nephilim. Warum dieses Wesen nicht ins Schiff vordringen konnte oder ob es hier aus einem anderen Grund verweilte? Rätselhaft.

Weiter ging es in die Tiefes des fremdartigen Schiffs. Eine klare Richtung vor Augen: Auf geradem Weg durch das Schiff, um an ein einzelne Auge zu gelangen, welches als Brücke vermute wurde. Neben einigen interessanten leuchtenden Kabeln, exotisch-wilden Pflanzen und zwei noch nicht näher spezifizierten biologischen Gegenständen entdeckten sie im „Crewbereich“ etwas, was sie für das Quartier des Captains hielten. Janus übersetze einen Logbucheintrag von Hoch-X`ion. Demnach sah der Captain seine Mission als gescheitert an und wollte sich und die „Leviathan“ in Schlaf versetzen in der Hoffnung zu einem späteren Zeitpunkt die Mission zu Ende bringen zu können.

lass-schlafende-goetter

Weiter „Kopfwärts“

Mitten in einem Raumschiff einen Sumpf zu finden ist schon eh ungewöhnlich, aber in diesem hausten auch noch vier Lebewesen, die Jinx als eine Art parasitärer Raub-Aal identifizieren konnte. Die Wesen schwebten ca. einen Meter über dem Boden und wurden unmittelbar angegriffen, da sie erstens angriffslustig wirkten und zweiten die Gruppe keinen Umweg gehen wollte. In der Vermutung, dass die Aale sicherlich nur im Nahkampf agieren konnten, konzentrierte sich die Gruppe ausschließlich darauf, zu schießen, anstatt Deckung zu suchen. Und auch wenn zwei der Wesen direkt in der ersten Runde ausgeschaltet wurden, (Wir spielten nach taktischen Regeln, aber ohne Miniaturen.) stellte sich das als fatale Fehleinschätzung heraus. Ähnlich den großen kaltoranischen Zitter-Neuflosser, schleuderten diese „Fische“ elektrische Ladungen von sich. Einer dieser Elektrobälle traf den Kapitän der Orca und breitet sich von da auf alle in der Nähe stehenden Crewmitglieder und seine Drohe aus. Vor allem letztere reagierte besonders heftig auf den Stromschlag und wurde sofort ausgeschaltet. Aber auch alle anderen Mitglieder nahmen kritische Schäden hin. (siehe Klärung unten.) Aber auch trotz dieses Missgeschicks gelang es der Gruppe den Weltall-Parasiten Herr zu werden.

Organische Maschinen?

Auf ihrem weiteren Weg entdeckten die Charaktere einen großen Raum, von dem sie vermuteten, dass die zentrale Energieeinheit wohl etwas wie den Maschinenraum darstellen würde. Sie beschäftigten sie lang und intensiv und erst als Kurt sich über stechende Kopfschmerzen beklagte ging es weiter. Janus, der Nephilim-Bordarzt meinte erste Symptome einer Strahlenvergiftung zu erkennen.

lebende-waffeIn direkter Nachbarschaft fanden sie dann einen Raum, der etwas wie Eier enthielt. Und während sie noch eine Interface im hinteren Teil des Raum untersuchten, beobachteten sie mit Entsetzen, wie fünf dieser Eier in rasender Geschwindigkeit verrotteten und ihren Inhalt freigaben. Die kaum hundegroßen Wesen im Inneren entfalteten sich und zeigten dass ihre Muskeln unnatürlich schnell zu wachsen in der Lage waren. Schnell richteten sie sich zu über zwei Meter großen Wesen mit großen Klauen….

Die Gruppe ergriff die Flucht…

Cliffhanger 🙂

Korrektur

  • Der Tchocamth (Space-Aal) hat mit seinem Flächenangriff zwar verherrenden Schaden bei der Drohne angerichtet (an Ermangelung von Ausdauer), nicht aber bei den anderen Crewmitgliedern. Flächenschaden kann keine Kritischen anrichten (siehe Seite 127)
  • Eigentlich würde ein misslungener Flächenangriff streuen, das haben wir aber auch ignoriert.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s