Rockbass von Warwick – Der kleine Etikettenschwindel

Gerade stöbere ich so durch den Warwick-Katalog. bzw durch den beiliegenden Rockbass-Katalog, da fällt mir was auf.

Zweitmarken für das Low-Budget-Segment sind ja keine Seltenheit. Musicman hat OLP, Fender nennt seine Squire und Warwick fertigt halt eine Chinareihe unter dem Label „Rockbass“. Optik wie die Großen, aber halt deutliche Abstriche in Qualität und Sound.

Die die zwei vorhergenannten Marken, haben sich Rockbässe früher deutlich von den teuren Vorbildern unterschieden, zumindest im Logo, bzw. der Kopfplatte.

rockbass1

Mit der aktuellen Kollektion hat sich dies aber nun geändert. Denn ab 2009/2010 ziert das berühmte „W“ auch die Billigbässe (ab 200€) aus Fernost. Dem Laien wird es so gerade bei Ebay & Co. natürlich schwerer gemacht. Denn nicht jeder schreibt ja gleich die Seriennummer dazu, diese fängt bei Rockbass mit „RB-“ an.

rockbass2

So kann man natürlich auch die Reichweite der eigenen Marke verbessern!

Advertisements

7 Kommentare zu “Rockbass von Warwick – Der kleine Etikettenschwindel”

  1. Ich will ja nicht böse sein, aber entweder es müsste heißen „Musicman hatte OLP“ oder „Musicman hat Sterling by Musicman“ 😛

    Gruß Dennis

  2. Naja die Produktion der OLPs wurde doch eingestellt.
    Und als offizielle Kopien werden jetzt meines Wissens nurnoch die Sterlings vertrieben…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s