Jürgen Attig – Bass de Luxe

Eigentlich sollte man doch einen Bassisten kennen, der in Bands wie Felix de Luxe, Rainbirds, Georgette Dee oder mit Randy Crawford, Mousse T. bzw. hinter den Kulissen in Disney’s “König der Löwen“[1], Grease und dem Little Shop of Horror mitgewirkt hat, oder?

Jürgen Attig ist Schüler von Jaco Pastorius & Bireli Lagrene[2], was schon ja schon fast ein Freifahrtschein für eine Bass-Größe ist. Leider weiss ich nicht, ob er von diesen inspirit ist, oder ob er wirklich (face-to-face) von Jaco und Co gelernt hat. So oder so: Was man auf der Bühne von Herr Attig sehen kann ist schon beeindruckend.

Mal ganz ehrlich, wer kennt nicht den Kontrabass-Lauf von “Taxi nach Paris“. Sicherlich einer der wenigen Auftritt dieses musikalischen Monsters in der Pop-Musik. Der gut 48jährige Marleux-Endorser[4] spielt übrigens schon seit seinem 15 Lebensjahr E-Bass und Kontrabass. Und das vorwiegend autodidaktisch[3].

Auch schauspielerisches Talent kann Jürgen Attig beweisen, denn im Buddy Holly-Musicial spielte er immerhin fünf Jahre lang den US-Rock-Bassisten Joe B. Mauldin. Da ich das Stück aber selber nie gesehen habe, kann ich das leider auch nicht beurteilen.

Mittlerweile (okay seit fast 20 Jahren…) gibt er sein Wissen auch in Hildesheim und München an junge Bassisten weiter[5]. Zu letzt war er dann wieder mit seiner wohl bekanntesten Band auf Tour: Felix de Luxe!

Wenn Idole plötzlich “alt” sind

…oder bin ich das?

Vor ein paar Tagen hab ich was über John Deacon geschrieben – 58 ist der geworden. Morgen wird [[Gene Simmons]] 60. Hmm?! Irgendwie sind meiner Idole auch nicht mehr so jung wie sie mal waren! Werfe ich einen Blick in meinen Bassisten-Kalender komme ich auf eine Druchschnittsalter von…. 56 Jahren.

Das macht sie natürlich musikalisch nicht schlecht, ganz im Gegenteil. Vermutlich spielt der Umstand, dass ich musikalisch in den 80ern verhaftet bin da auch so eine Kleinigkeit mit, es kann ja nicht nur so junge Hüfer geben wie Tal Wilkenfeld.

Irgendwie erinnere ich mich gerade jetzt eine Textzeile von The Who in Erinnerung:

“I hope I die before I get old”

Tja, [[Pete Townsend]] hat diesen Text mit fast 65 wohl schon weit überlebt, im Gegensatz zu [[John Entwistle]], der starb ja bereits 2002!

Irgendwie sind das dann immer die Momente wo man merkt: “Wirklich jung bin auch nicht mehr….”.

Andererseits: Wenn die alle noch erfolgreich sind, dann besteht ja vielleicht noch ne Chance für mich! (Brauch nur ne neue Band…) Man könnte das ja auch so interpretieren, dass es bald ein bassistisches Vakuum entsteht.

Wieder froher Dinge

Tim (33)

58 Jahre schon – John Deacon

Na dann mal herzlichen Glückwunsch an den stillsten der vier Queen-Mitglieder.

Ich rechne ihm ja immer noch hich an, dass er wusste wann man Schluss machen muss. Nach 1997 trat er nicht mehr mit Queen auf, auch nicht bei der später Pseudo-ReUnion mit dem Free-Sänger. Seit dem lebt er zurückgezogen mit seiner Frau Veronika und seinen 6 Kindern (aktuell zwischen 15 und 34). Naja, schon 34 verheiratet – auch nicht schlecht für einen Rock-Star.

Wusstet Ihr, dass John (*19.8.1951) der Chef der Finanzen bei Queen war? Ja, so sind die Bassisten “Heimliche Herrscher im Hintergrund!

Weitere Infos gibt auf der Homepage www.deaky.com oder der Queenpedia!

Bassisten mit Schweinegrippe

Nein! Ich bin nicht auf der verzweifelten Suche nach aktuellen Trend-Keywords, auch wenn Swine Flu wohl dazu gehören würde.

Humor muss man aber wohl haben, wenn plötzlich die Konzerte ausfallen wegen Schweinegrippe, diesmal nicht wegen der Ansteckungsgefahr, sondern da ein Bandmitglied erkrankt ist.

[[The Streets]] mussten Ihre Konzerte absagen, da der Bassist Wayne Vibes an Schweinegrippe erkrankt ist. Aber es geht noch besser. Die Band sofort einen Song nachgelegt mit den sinnigen Titel:”He´s behind you – he´s got swine flu!” (Und was sich reimt ist gut…)

(via @notreble / NoTreble)

Bassist wanted – Jetzt als Buch

Der bekannte Web-Comic “Bassist Wanted” ist nun auch als Buch erhältlich!

bassist-wanted

Und zwar unter dem treffenden Titel: “All local bands suck – execpt yours”. Das Buch kostet um die 12 $ und hat 92 Seiten.

In diesen Fall geht auch wohl wirklich nur um die Band-Comics, auch wenn ich die “Off-Topic”-Strips ebenfalls nicht schlecht finde. Wer den Porter Mason´s Blog noch nicht kennt, sollte einfach mal nen Blick drauf werfen. Natürlich kann man auch per Twitter followen!