Mal Bass, mal bässer

Vermutlich gibt es kaum einen Bandleader, der sich nicht mal die uralten Bassisten-Vorstellung “Mal spielt er Bass, mal spielt er bässer. Heute hat er versprochen am bässten zu spielen!“verkneifen konnte.

Morgen am 20. Februar wird dieser Spruch 100 Jahre alt, also der Urheber wäre hundert geworden, um exakt zu sein: [[Heinz Erhardt]].

Selbst wenn Erhardt seine Highlights Jahre vor meiner Geburt hatte, so muss ich eingestehen, dass seine Scheiben so zwischen 10 und 12 vermutlich mehr aufm Plattenteller waren, als Musik! Ich hab auch den Verdacht, dass so etwa 90% der Deutschen mehr Erhardt-Gedichte auswendig gelernt haben, als was Klaschischisch – also Altes!

Aktuell laufen ja wieder jede Menge Dokus zu Heinz Erhard, deshalb muss ich das Thema ja nicht unnötig auswälzen. Wirklich bedauerlich fand ich aber immer die Tatsache, dass dieser Wortkünstler im Alter durch einen Schlaganfall ausgerechnet die Fähigkeit zu Sprechen und Schreiben ([[Aphasie]]) eingebüsst hat.

Okay, nun

Noch´n Gedicht:

Die Gewissensprüfung

Meine Lieblings-Local-Dealer macht die Pforten zu, ergo wegen Geschäftsaufgabe wird der ganze Kram verramscht. Ehrlich gesagt, ich weiss im Moment garnicht wodran es gelegen hat, aber die Vermutung, dass einfach die Kohle nicht mehr gestimmt hat ist wohl offensichtlich, egal ob wegen der Internetkonkurrenz oder der aktuellen Investitionsunwilligkeit der Kunden.

Anundfürsich müsste man jetzt ja sagen, super, ich geh einkaufen, alles super reduziert, sogar wirklich gute Sachen, so Kleinkram kann man ja auch immer brauchen.

Warum hab ich nun aber das unbestimmte Gefühl von Leichenfeldderei? Darf man sich um Unglück andere – vor allem wenn man die Leute alle “gut” kennt und sich immer toll unterhalten hat – bereichern? Oder muss man sagen, ich helfe denen ja wenigsten zu einem sauberen Abschluss.

Eloi, Eloi, lama sabachthani?

Okay, etwas zu theatralisch :)

Eine Chancen-Analyse für Musiker

Im Upload-Magazin hab ich gerade einen interessanten Beitrag gefunden. Und da ich davon ausgehen muss, dass das Magazin unter Musikern weniger bekannt ist, möchte ich Euch den Artikel von Andreas Zeitler aka Zettt einfach an Herz legen. Sehr interessant.

Andreas beschreibt in zwei Teilen, wie er sein eigenes Album “Toolz” im Internet vermarktet hat, also ganz ohne Plattenlabel. Der Text ist sehr ausführlich uns schon fast wie ein “Step-by-Step”-Tutorial. Erstklassige Arbeit, Andreas!

Das Buch der Bassisten

Web 2.0 goes Realitiy 1.0 :)
Neuerdings kann man in der Wikipedia eigene Bücher zusammenstellen, was liegt da näher als einfach mal ein Buch der Großen Bassisten zu erstellen.

Enthalten sind alle Basser und -Innen, die sich auch in meinem Bassisten-Kalender zu finden sind (ausser Claus Fischer!). Man kann sich das ganze durchschauen, als PDF runterladen oder sogar (kostenpflichtig) ausdrucken lassen.

Der Satz lässt vielleicht noch etwas zu wünschen übrig, aber die Idee finde ich äusserst reizvoll, gerade wenn man sich mal etwas in eine Thematik einlesen will und gleich ein Zusammenstellung der wichtigsten Artikel parat hat!

Natürlich kann man das Buch auch in Kapitel unterteilen und sortieren. Die Bassisten kommen bspw. nach Alphabeth daher.

So, das wars auch schon. Viel Spaß damit!

Ende eines Bass-Blogs – Teil 1.5

Dies ist wie schon gesagt der Teil 1,5 also weder Teil 1 noch 2 – eher ein Art “Breaking News“.

Kostenlose Blog-Promotion

Gerade zum Beginn eines Blog, ist man ja noch ein ganz kleines Licht und das hat auch sein Vorteile. Aber das ist ein anderes Thema. Hier und jetzt will ich mal etwas erzählen, wie man sich auch die Schnell bekannter machen kann. Zum Thema Foren- und Blogwerbung komme ich dann aber erst in Teil 2. Heute möchte ich einfach vom Mitnahmeeffekt erzählen.
Es ist ja eine Sache bekannt zu sein, aber warum sich nicht einfach an den Großen anhängen! Ich meine hier sicher nicht Spiegel-Online, Heise oder so. Nehmen wir ein großes Web 2.0 Portal z.b. da kann man schon Werbung für kleines Geld buchen. Für den Begriff “Bass” kostet das bspw. 3€ im Monat – bringt aber schon erste Besucher (da sprech ich aus Erfahrung).

So und damit das einfacher wird, gibt´s die ersten 20€ kostenlos! Na? Das ist doch Win-Win, oder? Einfach den Promotion-Code “MWNWPR20” angeben und schon wird die Rechnung um bis zu zwanzig Euro gemindert.

P.S.: Gilt natürlich auf für alle Veteranblogs!!!

Bürokratie meets Antiterror-Kampf

Hat mal garnichts mit Bässen zu tun, fand ich aber zu gut, um nicht drüber zu schreiben. Seit dem 1. Februar setzt die Bahn augenscheinlich vermehrt auf präventive Maßnahmen zur Terrorabwehr. In meiner Heimatstadt [[Delmenhorst]] setzt man dafür von ca. 17 – 5 Uhr morgens Kampfbeschallung mit klassischer Musik ein, das soll wohl randalierende Jugendliche fernhalten.

Die [[Bremen|Bremer]] sind uns da natürlich um Längen voraus. Hier setzt mehr auf visuelle Warnung. Also nur damit ihr bescheid wisst, und das gilt gerade für die kommenden Jung-Christen im Mai: Bitte Gewalttaten nur während der erlaubten Zeiten!

german-antiterror